Filmstudio

Seiteninhalt drucken

 

Die besten Frauen der Welt"


Am 30. September 2007 war es geschafft: Die deutschen Fußballfrauen sind Weltmeister! Als erste Nationalmannschaft hat das Team von Bundestrainerin Silvia Neid erfolgreich den Titel verteidigt - und dazu während des gesamten Turniers in China nicht ein einziges Gegentor bekommen. Der 90-minütige Film zeichnet den Weg von der WM-Vorbereitung bis zum Schlusspfiff in Shanghai und dem triumphalen Empfang in Deutschland nach.

TV-Erstausstrahlung: 02. Januar 2008 (ARD)

 

"Football under cover"


Dokumentation, Kino-Premiere: 24. April 2008

Eine Nationalmannschaft, die nur in der Halle trainiert, die noch nie gegen einen anderen Verein gespielt hat und bei der Zuschauer verboten sind? Als Marlene, Filmhochschulstudentin und Linksverteidigerin des Kreuzberger Vereins "BSV AL-Dersimpor, davon hört, hat sie eine Idee.

Schnell ist der Entschluss gefasst, Kopftücher sind gekauft, eine Reise nach Iran gebucht. Dort lernt sie die Spielerinnen der Nationalmannschaft kennen. Da ist zum Beispiel Niloofar, die ihre Kappe tief ins Gesicht gezogen hat, der Reißverschluss ihrer Sportjacke ist bis zum Kinn zugemacht. Sie hat sich als Junge verkleidet, um so einmal ohne Kopftuch zu trainieren. Sie macht was sie will, sagt sie, träumt von Beckham und plant mit Marlene das große Event.

Nach einem Jahr harter Arbeit, mit zahlreichen Hindernissen, ist es im April 2006 endlich geschafft: Vor mehr als 1000 jubelnden Frauen findet in Teheran das erste offizielle Freundschaftsspiel zwischen der Iranischen Frauen-Nationalmannschaft und einer Berliner Mädchenbezirksmannschaft statt. Auf den Rängen wird getobt, es wird gesungen und getanzt, über dem Stadion schwebt eine geballte Ladung Frauenpower. Draußen vor den Toren ein paar Männer, die versuchen, einen Blick durch den Zaun zu erhaschen. Für sie ist der Eintritt heute verboten.

Kampf um Freiheit "Der Film lässt den Zuschauer trotz kompliziertem Thema geradezu spielerisch eintauchen", urteilte die Frankfurter Rundschau. Im Mittelpunkt des Erlebnisberichts stehen zwei iranische und zwei deutsche Spielerinnen. Mit Erstaunen hat Marlene Assmann festgestellt, dass die Unterschiede gar nicht so groß sind. "Die Spielerinnen, mit denen wir zu tun hatten, sind ähnlich zum Fußball gekommen wie wir - die haben als Kinder im Park gekickt und dann nicht eingesehen, warum sie nicht mehr spielen dürfen, wenn sie älter werden."

  • Regie: Ayat Najafi, David Assmann
  • Mitwirkende: Niloofar Basir, Narmila Fathi, Sanna El-Agha, Paraskevi Boras, Marlene Assmann, Ayat Najafi, Hüseyin Karaduman
  • Filmpreise: Internationale Filmfestspiele Berlin 2008: Teddy Award für den besten Dokumentarfilm, Volkswagen Zuschauerpreis; Publikumswahl zum Friedensfilmpreis 2008
  • Altersempfehlung: ab 12 J.

Weitere Informationen findet Ihr hier.

 

"Adelante Muchachas!"


In Honduras - ebenso wie in vielen anderen Ländern der Dritten Welt - ist Straßenfußball eine beliebte Freizeitbeschäftigung von Kindern. Straßenfußball kostet kein Geld, ist überall spielbar und lässt den oft traurigen Alltag vergessen.

Meist sind es Jungen, die hinter dem Ball herjagen. Doch in Honduras macht auch ein Mädchenfußballteam von sich reden. Die Mädchen, die hier spielen, haben sich auf der Straße durchgesetzt.

Honduras ist eines der fußballverrücktesten Länder auf dem Kontinent. Egal an welchem Platz und egal zu welcher Uhrzeit, selbst mittags, bei stechender Hitze, sieht man hier überall im Land Menschen kicken. Als "Bola", Ball, wird genommen, womit geschossen werden kann: zusammengewirkte Lappen, oder zertretene Alubüchsen oder kaputte Bälle. Hauptsache, es kann gespielt werden, Tore fallen oder werden verhindert. Fußball ist Massensport, der überall und zu jeder Zeit quer durch die Generationen und auch die Geschlechter gespielt wird.

Weitere Informationen zu diesem Film findet Ihr hier.

 

"Fußballgöttinnen"


Verleihstart/Sendung: 20. April 2006 Regie: F. Veith, N. Erfle

In "Fußballgöttinnen" bringen vier faszinierende Frauen die Leidenschaft zum Fußball näher. Beatrix, die jüngste Schiedsrichterin Deutschlands, Bettina, die "erlebnisorientierte" Fanfrau der Offenbacher Kickers, Viola, Fußball-Weltmeisterin, und Trautchen, ein Berliner Original und Platzwartin in Berlins Mitte. Ein animiertes Kommentatorenpaar, das Netzer und Delling ziemlich ähnlich sieht, wirft einen humorvollen Blick auf die "Fußballgöttinnen" und die Fußballwelt zur WM 2006.

Weitere Informationen zum Film findet Ihr hier.

Anzeige: