Modus

Seiteninhalt drucken

 



Das Logo der 3. Liga

Die beiden bestplatzierten Mannschaften steigen zum Ende der Saison direkt auf in die 2. Bundesliga. Der Dritte der 3. Liga und der Drittletzte der 2. Bundesliga bestreiten am Saisonende in Hin- und Rückspiel eine Relegation. Heimrecht hat dabei zunächst der Drittligist.

Beim Relegationsspiel gilt die aus dem Europapokal bekannte Auswärtstorregel, wonach auswärts erzielte Tore bei Gleichstand im Gesamtergebnis mehr zählen, als zu Hause erzielte Treffer. Falls nach Ende der regulären Spielzeit noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es zweimal 15 Minuten Verlängerung. Steht danach immer noch kein Sieger fest, findet ein Elfmeterschießen statt.

Aus der 3. Liga steigen drei Mannschaften in die Regionalligen ab. Die fünf Meister der Regionalligen sowie der Zweitplatzierte der Regionalliga Südwest spielen in Hin- und Rückspielen (Europapokal-Modus) drei Aufsteiger aus. Bei der Auslosung wird sichergestellt, dass die beiden Klubs der RL Südwest nicht gegeneinander spielen können. Aufstiegsberechtigt sind auch zweite Mannschaften der Lizenzvereine ohne eine zahlenmäßige Begrenzung.

Anzeige: