Franz Beckenbauer

Seiteninhalt drucken

 

Geboren am 11. September 1945
Vereine:FC Bayern München
Cosmos New York
Hamburger SV
Cosmos New York
Position: Abwehr, Libero
Franz Beckenbauer

Der "Kaiser", die Lichtgestalt des deutschen Fußballs
 
Franz Beckenbauer gilt als das größte Aushängeschild des deutschen Fußballs. Der am 11. September 1945 in München geborene Bayer kam dabei sowohl als Spieler als auch als Trainer zu höchsten Fußball-Ehren.

Als Spieler bestritt er für Deutschland 103 Länderspiele (50 davon als Kapitän) und erzielte dabei 14 Tore. Der "Kaiser", der als großer Taktiker galt und die Libero-Position revolutionierte, gewann als Kapitän 1974 die Weltmeisterschaft in Deutschland und 1972 die Europameisterschaft in Brüssel gegen Russland. In Erinnerung sind aber auch seine vier erzielten Tore auf dem Weg zur Vize-Weltmeisterschaft 1966 in England geblieben.

In Europa wurde er 1971 und 1976 zum Fußballer des Jahres gekürt und wird heute in einem Atemzug mit Fußballgrößen wie Diego Maradona, Michel Platini und Pelé genannt.

In der Bundesliga war Beckenbauer die längste Zeit für den FC Bayern München aktiv, für den er bereits als 18-Jähriger debütierte. In insgesamt 424 Spielen erzielte der Sohn eines Postobersekretärs 44 Tore und sicherte sich mit seinem Klub diverse nationale und internationale Titel. 1969, 1972, 1973 und 1974 errang die "Lichtgestalt" des deutschen Fußball die deutsche Meisterschaft und schaffte in Europa dreimal den Gewinn des Landesmeisterwettbewerbs (1974-76). 1977 wechselte er für die damalige Rekord-Ablösesumme von 2 Millionen Dollar über den Atlantik zu Cosmos New York und gewann mit Pelé zusammen dreimal hintereinander die US-Meisterschaft (1977-1980).

Nachdem er nach seiner Rückkehr in die Bundesliga mit dem HSV 1982 noch einmal die Meisterschaft feiern konnte, beendete er seine ruhmreiche Spielerkarriere 1983 bei Cosmos New York.

Als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft trat Beckenbauer erstmals 1984 in Erscheinung, als er Jupp Derwall nach dem Vorrunden-Aus bei der EM in Frankreich ablöste. Sein größter Erfolg als Teamchef der DFB-Auswahl gelang Beckenbauer 1990 in Italien, als er mit dem deutschen Team ungeschlagen Weltmeister wurde. Vier Jahre zuvor hatte der passionierte Golfer bereits den zweiten Platz bei der WM in Mexiko erreicht.

 

Anzeige: