Bundessieger 2004/2005

Seiteninhalt drucken

 

Aktion "Fair ist mehr"
"Fair ist mehr": Die Bundessieger 2004/2005

 

Auch 2005 hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wieder Fußballspieler und Funktionsträger ausgezeichnet, die während der vergangenen Saison durch außergewöhnlich faires Verhalten aufgefallen sind. Im Rahmen der DFB-Aktion "Fair ist mehr", die in Zusammenarbeit mit den Regional- und Landesverbänden durchgeführt wird, wurden nunmehr aus 370 Einsendungen die fünf Sieger ausgewählt. Die Bundessieger wurden in Bremen im Rahmen des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft am 7. September 2005 gegen Südafrika ausgezeichnet.

Hier folgt die Schilderung der Aktionen der Preisträger im Einzelnen:

Verzicht auf möglichen Torerfolg
Bundessieger: Carina Leinweber (SKG Roßdorf)
Landesverband: Hessen
Spielklasse: FTG Pfungstadt – SKG Roßdorf II, C-Junioren, Kreisklasse
Datum: 13.11.2004

Fünf Minuten vor Ende der Begegnung FTG Pfungstadt gegen SKG Roßdorf, beim Spielstand von 3:3, kommt die Spielerin Carina Leinweber im Strafraum der FTG Pfungstadt zu Fall. Der Schiedsrichter entscheidet sofort auf Strafstoß für die SKG Roßdorf. Da kommt Carina Leinweber auf den Schiedsrichter zu und sagt: „Schiedsrichter, das war kein Foul, ich hab ins Gras getreten.“ Der Schiedsrichter nimmt seine Entscheidung zurück und setzt das Spiel mit Schiedsrichterball fort. Die Roßdörfer hätten mit dem Elfmeter die Möglichkeit gehabt, kurz vor Schluss in Führung zu gehen. Stattdessen gelingt den Pfungstädtern im Gegenzug das 4:3.

Jung an Jahren, doch ein faires Vorbild für alle
Bundessieger: Manuel Heil (SV Oberachern)
Landesverband: Südbaden
Spielklasse: SV Oberachern – VfB Unzhurst, Bambini-Turnier
Datum: 27.06.2004

Während des Bambini-Turniers beim FC Ottenhöfen kommt es im Spiel SV Oberachern – VfB Unzhurst zu folgender Szene: Ein Spieler vom VfB Unzhurst schießt aus größerer Entfernung auf das Tor von Oberachern. Es scheint so, als ob der Ball über das Tor hinweg gehen würde, doch er senkt sich kurz vorher ab und fällt von der Latte auf den Boden. Der Schiedsrichter kann nicht klar erkennen, ob der Ball vor oder hinter der Torlinie aufspringt. So entscheidet er auf Weiterspielen. Die Mannschaften wollen auch weitermachen, als Manuel Heil den Ball in die Hand nimmt, auf den Schiedsrichter zugeht und sagt, dass der Ball eindeutig im Tor gewesen wäre. Der Schiedsrichter bedankt sich bei Nachwuchskicker Manuel und entscheidet auf Tor und Anstoß.

Fair Play oder Elfmeter
Bundessieger: Michael Schäfer (SF Tholey)
Landesverband: Saarland
Spielklasse: Kreisliga SF Tholey – SV Göttelborn
Datum: 16.05.2005

Vorletzter Spieltag der Kreisliga A. Die Sportfreunde Tholey haben den Klassenverbleib noch nicht endgültig gesichert. Beim Spielstand von 3:2 für den SV Göttelborn kommt der Spielertrainer der SF Tholey, Michael Schäfer, im Göttelborner Strafraum zu Fall. Sofort entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß für die SF Tholey, die damit eine große Chance hätten, den 3:3-Ausgleich zu erzielen. Michael Schäfer geht jedoch zum Schiedsrichter und teilt ihm mit, dass kein Foul passiert sei. Er sei ohne die Einwirkung seines Gegenspielers umgeknickt und deswegen zu Fall gekommen. Daraufhin korrigiert der Unparteiische seine Elfmeter-Entscheidung und Michael Schäfer muss wegen der Verletzung, die er sich bei dieser Aktion zugezogen hat, ausgewechselt werden. Am Ende verlieren die Sportfreunde Tholey das Spiel mit 2:4.

Rücksicht auf den verletzten Gegenspieler
Bundessieger: Christian Stannieder (TS Westerhof)
Landesverband: Niedersachsen
Spielklasse: TS Westerhof – MTV Hanstedt, Kreisklasse
Datum: 10.04.2005

Meisterschaftsspiel in der Kreisklasse. Die TS Westerhof steht in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz. Bei einem Sieg wäre man wieder ganz dicht dran an einem Nichtabstiegsplatz. Spielstand 1:1. Nach einem verunglückten Abstoß des Hanstedter Torwartes sind beim Versuch der Ballannahme zwei Hanstedter Verteidiger so unglücklich zusammengestoßen, dass beide Spielerverletzt zu Boden gehen. Dadurch erhält Christian Stannieder völlig freistehend den Ball und hat somit freie Bahn zum Tor, um die Führung für Westerhof zu erzielen. Doch stattdessen spielt er den Ball ins Aus und läuft zu den beiden am Boden liegenden Hanstedter Verteidigern, um nach den beiden Spielern zu sehen. Seine aufgebrachten Mitspieler beruhigt er mit den Worten: „Ich spiele grundsätzlich nicht weiter, wenn ein Gegner eventuell verletzt am Boden liegt.“ Kurze Zeit später fallen die Treffer zum 2:1 und 3:1 für den Gegner MTV Hanstedt. Am Ende verliert die TS Westerhof das Spiel mit 3:4.

Der Trainer demonstriert Fair Play
Bundessieger: Willi Küpper (FFC Brauweiler-Pulheim)
Landesverband: Mittelrhein
Spielklasse: SuS Timmel – FFC Brauweiler-Pulheim, 2. Bundesliga, Staffel Nord, Frauen
Datum: 03.04.2005

Beim Spiel SuS Timmel – FFC Brauweiler in der 2. Frauen-Bundesliga fällt der besonnene Trainer des FFC Brauweiler-Pulheim durch sein durchgehend faires Verhalten auf. Immer wieder hält er seine Spielerinnen zu fairem Verhalten an. „Die Schiedsrichterin hat gepfiffen, nun bleibt ruhig!“, ruft er beispielsweise. Wenn eine Spielerin verletzt ist, fordert er seine Spielerinnen auf, den Ball ins Seitenaus zu spielen – gleich von welcher Mannschaft die verletzte Spielerin ist. Als Mitte der zweiten Halbzeit eine Spielerin der gegnerischen Mannschaft kurz vor seiner Trainerbank verletzt wird, nimmt Willi Küpper seinen Betreuerkoffer und versorgt die verletzte Fußballerin. Kurz vor Ende der Begegnung, als die Spielerinnen von Brauweiler während einer Spielunterbrechung zu ihm kommen und um Getränke bitten, fordert Willi Küpper seine Spielerinnen auf: „Gebt den Spielerinnen aus Timmel auch was ab, die schwitzen bei diesen Temperaturen genauso wie ihr!“

Anzeige: