Profilbild von Bastian Schweinsteiger Bastian Schweinsteiger

Spielerprofil


Name: Bastian Schweinsteiger
Geburtstag: 01.08.1984
Nation:
Größe: 1,83 m
Gewicht: 79 kg
Deutschlands Fußballer des Jahres: 2012/2013
Anzahl der
Länderspiele:
120
81 gewonnen
19 unentschieden
20 verloren

Erfolge

  • Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland (WM-Dritter)
  • Europameisterschaft 2008 in Österreich/Schweiz (Vize-Europameister)
  • Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika (WM-Dritter)
  • Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien (Weltmeister)

Leistungsdaten

Saison Spiele
Gesamt 120 24 17 0 1
2016 in Frankreich, Europameisterschaft 5 1 2 0 0
2015/2016, Länderspiel 2 0 0 0 0
2014/2015, EM-Qualifikation 4 0 2 0 0
2014/2015, Länderspiel 1 0 0 0 0
2014 in Brasilien, Weltmeisterschaft 6 0 2 0 0
2013/2014, Länderspiel 2 0 0 0 0
2012/2013, WM-Qualifikation (Europa) 5 0 2 0 0
2012 in Polen/Ukraine, Europameisterschaft 5 0 0 0 0
2011/2012, Länderspiel 1 1 0 0 0
2010/2011, EM-Qualifikation 5 1 1 0 0
2010/2011, Länderspiel 3 0 0 0 0
2010 in Südafrika, Weltmeisterschaft 7 0 1 0 0
2009/2010, Länderspiel 4 2 1 0 0
2008/2009, WM-Qualifikation (Europa) 9 3 0 0 0
2008/2009, Länderspiel 5 1 0 0 0
2008 in Österreich/Schweiz, Europameisterschaft 5 2 1 0 1
2007/2008, Länderspiel 5 0 1 0 0
2006/2007, EM-Qualifikation 8 3 1 0 0
2006/2007, Länderspiel 3 1 0 0 0
2006 in Deutschland, Weltmeisterschaft 7 2 1 0 0
2005/2006, Länderspiel 10 3 0 0 0
2005 in Deutschland, Confederations Cup 4 2 2 0 0
2004/2005, Länderspiel 10 2 0 0 0
2004 in Portugal, Europameisterschaft 3 0 0 0 0
2003/2004, Länderspiel 1 0 0 0 0

Biografie Bastian Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger wird am 1. August 1984 in Kolbermoor geboren. Zunächst spielt er für den FV Oberaudorf und den TSV 1860 Rosenheim, ehe die Bayern den 14-Jährigen nach München holen. Zu Beginn pendelt er noch, mit 16 zieht er dann ins Bayern-Internat. In den Jahren 2001 und 2002 wird er mit der A-Jugend Deutscher Meister. In der Regionalliga-Mannschaft wird er dann auf die Bundesliga vorbereitet.

Ottmar Hitzfeld setzt ihn in der Saison 2002/2003 schon 14-mal ein, und so wird Schweinsteiger mit 18 bereits zum dritten Mal Deutscher Meister, nun bei den „Großen“. Bis 2008 folgen drei weitere Meisterschaften und parallel eine beachtliche Karriere als Nationalspieler, die kurz vor der EM 2004 beginnt. Bei seinem 50. Länderspiel am 27. Mai 2008 ist er erst 23 Jahre alt, Rekord in der DFB-Historie. Bei der WM 2006 sichern seine Tore gegen Portugal Platz drei, 2008 wird er Vize-Europameister.

Vor der WM 2010 wird er von Bundestrainer Joachim Löw zum Vize-Kapitän ernannt. Bei der WM ist er eine der dominierenden Figuren im deutschen Team, das erst im Halbfinale von Spanien gestoppt wird und schließlich den dritten Platz belegt. Von der FIFA wird Schweinsteiger nach der WM ins All-Star-Team berufen.

Im defensiven Mittelfeld ist Schweinsteiger danach weiter Taktgeber des deutschen Spiels. In der Qualifikation für die EM 2012 gelingt dem Team Historisches: zehn Spiele, zehn Siege.

Die Saison 2012/2013 wird zur bisher erfolgreichsten seiner Vereins-Karriere. Schweinsteiger gewinnt mit den Bayern das Triple, für seinen Anteil daran wird er von den deutschen Sportjournalisten zum Fußballer des Jahres gewählt.

Getoppt werden alle Erfolge und Auszeichnungen im Sommer 2014, als er mit dem DFB-Team in Brasilien die Weltmeisterschaft gewinnt. Im Finale gegen Argentinien spielt Schweinsteiger eines seiner besten Länderspiele. Nach der WM ernennt ihn Bundestrainer Joachim Löw zum neuen Mannschaftskapitän. Zur Saison 2015/2016 sucht Schweinsteiger eine neue Herausforderung. Nach 17 Jahren in München verlässt er den FC Bayern, um bei Manchester United ein neues Land, eine neue Liga und ein neues Leben kennen zu lernen.