Gesellschaftliche Verantwortung beim DFB

Über sein breites, flächendeckendes und kostengünstiges sportliches Angebot, das er über die Fußballvereine in fast jeder Gemeinde bereithält, leistet der Deutsche Fußball-Bund einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen bedeutet für den DFB deshalb zu allererst den eigenen Spielbetrieb in der Breite und in der Spitze, also den Profi- und den Amateurfußball, erfolgreich zu organisieren und dauerhaft zu sichern. Gleichzeitig bedeutet gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen für den DFB die sozialen Potenziale des Fußballs zur Entfaltung zu bringen und dazu beizutragen, dass seine ethischen Werte aus innerer Überzeugung gelebt werden. Dies nicht zuletzt auch aufgrund seiner großen gesellschaftlichen Bedeutung, der medialen Aufmerksamkeit sowie der Begeisterungsfähigkeit bei Aktiven und Fans.

Es gilt somit die vielfältigen Potenziale des Fußballs verantwortungsvoll zu nutzen. Dies ist Verpflichtung und Chance zugleich. Die Wahrnehmung seiner Möglichkeiten zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen – man denke an Integration, Inklusion, Vielfalt oder Fair Play - ist im organisierten Fußball nicht nur formell in der DFB-Satzung verankert. Das gesellschaftlich verantwortliche Handeln des DFB wird vor allem an seinen vielfältigen Aktivitäten deutlich.

Anlässlich der Verleihung des Deutschen Medienpreises in Baden-Baden im Januar 2015 hat Bundestrainer Joachim Löw eine viel beachtete Rede über die gesellschaftliche Bedeutung seiner Mannschaft gehalten, die wir Ihnen hier im Wortlaut wiedergeben.