Profilbild von Antonio Rüdiger Antonio Rüdiger

Spielerprofil


Name: Antonio Rüdiger
Geburtstag: 03.03.1993
Nation:
Größe: 1,90 m
Gewicht: 85 kg
Anzahl der
Länderspiele:
11
3 gewonnen
2 unentschieden
6 verloren

Leistungsdaten

Saison Spiele
Gesamt 11 0 0 0 0
2015/2016, Länderspiel 5 0 0 0 0
2014/2015, Länderspiel 3 0 0 0 0
2014/2015, EM-Qualifikation 2 0 0 0 0
2013/2014, Länderspiel 1 0 0 0 0

Biografie Antonio Rüdiger

imago/Revierfoto

"Einen Schritt nach dem anderen machen." So hat Antonio Rüdiger einmal seinen fußballerischen Entwicklungsprozess skizziert. Er hat sich daran gehalten. Seinen Werdegang dokumentieren die Vereine und Mannschaften, in denen er über die Jahre gespielt hat.

Der am 3. März 1993 geborene Berliner fängt mit dem Fußball spielen in kleinen Vereinen in der Hauptstadt an. Mit sieben Jahren tritt er der Sohn einer Sierra Leonerin und eines Deutschen dem VfB Sperber Neukölln bei. Er scheint gute Fußball-Gene erhalten zu haben. Der Halbbruder von Sahr Senesie landet nach den Stationen Tasmania Berlin und Neuköllner Sportfreunde 1907 mit 13 Jahren in der Talentschmiede von Hertha Zehlendorf.

Die Fähigkeiten des Innenverteidigers sprechen sich rum. Mit 15 Jahren verlässt er die Heimat und schließt sich Borussia Dortmund an. 2011 wechselt er zum VfB Stuttgart. Kommt dort schnell in der Zweiten Mannschaft in der 3. Liga zum Einsatz und feiert am 29. Januar 2012 sein Debüt in der Bundesliga – beim 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach. Zu diesem Zeitpunkt ist er 18 Jahre, zehn Monate und 26 Tage alt.

Mittlerweile hat sich der 1,90 Meter große und 85 Kilogramm schwere Defensivspezialist in der Eliteklasse etabliert. Beim VfB Stuttgart hat Antonio Rüdiger einen Stammplatz sicher, den er auch nach zwei Platzverweisen in Saison 2013/14 nicht verlor.

Die Qualitäten des schnellen und zweikampfstarken Verteidigers schätzen und fördern auch die DFB-Trainer. Von der U 18- bis zur U 21-Nationalmannschaft ist er in jedem Jahrgang dabei. Im vergangenen Jahr wird Antonio Rüdiger für die U 21-Europameisterschaft in Israel nominiert. Wie hoch er beim DFB im Kurs steht, dokumentiert auch die Verleihung der Fritz-Walter-Medaille in Gold im Jahr 2012. Im Test-Länderspiel gegen Polen am 13. Mai 2014 debütiert er eine Halbzeit lang für die A-Nationalmannschaft.